0

0

Mehr Ansichten

60 Seiten

Art.Nr. GH 11785
ISBN 978-3-03807-076-4
ISMN 979-0-2028-2409-2
Ausgabe Buch mit CD

Howard Griffiths

Das fliegende Orchester

Kurzübersicht

Ein musikalisches Märchen

: Ein musikalisches Märchen

Ein fliegendes Orchester? Aber … Orchester können doch gar nicht fliegen? Oder – vielleicht doch?

Die Hexe hat die zündende Idee: Auf fliegenden Besen soll es zum grossen Konzert in der Walpurgisnacht gehen! Doch niemand hat mit Knürsch gerechnet, dem stets schlecht gelaunten Gnom, der tief im Keller der Konzerthalle haust. Weil er neunzig Besen bauen soll, wird er noch übellauniger und tut sein Bestes, um die Konzertreise zu sabotieren.

Und tatsächlich geht auch alles schrecklich schief. Das Orchester landet stets dort, wo es gar nicht hinwollte: am falschen Ort und in der falschen Zeit. Nicht einmal die Geige spielende Hexe und der Maestro auf seinem First-Class-Luxusbesen können dies verhindern.

Doch – unglaublich! Das fliegende Orchester trifft Tschaikowsky, Bach, Mozart … höchstpersönlich! Ob es am Schluss doch noch an der internationalen Hexenparty aufspielen kann?

Auf der beiliegenden CD erzählt Martina Gedeck die Geschichte vom fliegenden Orchester, das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter der Leitung von Howard Griffiths spielt die Musik von Fabian Künzli.
Das Aufführungsmaterial ist leihweise direkt im Verlag erhältlich.

Die Uraufführung findet am 24.9.2017 in Frankfurt/Oder mit dem Brandenburgischen Staatsorchester unter der Leitung von GMD Howard Griffiths statt, Erzählerin ist Martina Gedeck.

Verfügbarkeit: Auf Lager

29,80 Fr.
(Inkl. 2,5% MwSt.), zzgl. Versandkosten

Rezensionen

"Sie sind schon ein eingespieltes Team – und grade deswegen offen für Neues und jede Menge Überraschung. „Die Hexe und der Maestro“ haben bereits im ersten, gleichnamigen Band mit Mut, Fantasie und Musik Grenzen überwunden und Klischees durchbrochen – und so auch in dieser Geschichte, in der das Orchester zur Walpurgisnacht eingeladen wird und der fiese Gnom aus dem Keller des Konzerthauses Hexenbesen für alle Instrumente anfertigen soll. Er tut dies allerdings nicht, ohne eine Gemeinheit in die Borsten zu knoten, und so landet die verwunderte Tourgesellschaft nicht auf dem Blocksberg, sondern an allen möglichen und unmöglichen Orten und Zeiten.

So trifft sie zuerst Tschaikowsky, der grade dabei ist, den Nussknacker zu dirigieren, dann Johann Sebastian Bach und Mozart, erlebt die Uraufführung von Wilhelm Tell und lernt Beethoven kennen. Als sie nach einigen weiteren Umwegen endlich etwas verspätet zur Walpurgisnacht ankommt, gibt es ein rauschendes Fest mit extra dafür einstudierter Musik und einem (zum ersten Mal in seinem Leben!) glücklichen Gnom, der sich der Zeitreisegesellschaft heimlich angeschlossen hatte.

Die Geschichte hat ein offenes Ende an dem Punkt, an dem sie am schönsten ist: noch vor dem Abschied. Und so erfahren wir nicht, was die Hexe, das Orchester und der Maestro auf der Rückreise erleben, und dürfen auf eine neue Geschichte gespannt sein. Wie schon im ersten Band ist es auch hier neben der vielschichtigen Geschichte und den prägnanten, farbenfrohen Zeichnungen von Karin Hellert-Knappe die fantasieanregende Lesart von Martina Gedeck, die eigene Interpretationen der Geschichte möglich macht. Untermalt und bereichert wird die gedankliche Reise durch Musik von den in der Geschichte angetroffenen Komponisten und mehrheitlich derjenigen von Fabian Künzli. Dieser verbindet Alt und Neu perfekt und lässt die Zeitlosigkeit von Musik barrierefrei erlebbar werden. Howard Griffiths selbst dirigiert hier das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt.

Niederschwelligkeit und Lust am Endecken sind diesem Buch allgemein inne, gespickt mit Knowhow über Musik, Musikschaffende und Instrumente. So entsteht – mit zusätzlichen Informationen zu den Komponisten und den Noten der Ode an die Freude – ein Gesamtwerk, das zu lesen in jedem Alter Spaß macht und das Überraschungen und neue Informationen bereithält.

Abgerundet wird dieses Erlebnis von Weltoffenheit, Zusammenhalt und Neugier durch persönliche Statements aller am Buch Beteiligten, in denen noch einmal verbalisiert wird, was das gesamte Buch vermittelt: Musik kann Grenzen jeder Art überwinden und gemeinsames Erleben möglich machen. Und: Jede und Jeder kann daran mitwirken."

Von Judith Philippa Franke, erscheinen auf www.dasorchester.de und in der Zeitschrift "Das Orchester", Ausgabe 2/2018